die versprechen…

die versprechen
brechen
noch entzwei
wo das wort
ohne ort
regiert
sie halten
nicht viel von sich,
da die rede
wie eine schneise
den schnee
in meine reise
in meinen mund
und
in die lungen fuhr
von wo ich wund
noch
buchstaben zerhacke
wo ein satz wie eine uhr
mir zeit zum sprechen nimmt
und nähe mit lautem knacke
die ferne zu dir zerrinnt,
das ich flüchte
mich einholt,
das unbekannte
wie neue früchte
die reifes fällt
und mich
noch nicht verbannte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s