Uncategorized

Bilder

Bilder enthuschen

weidet Erinnrung an mir

Heimat entschwunden

Wo Wellen entstehn

Gründe an denen Zeit bricht

Leben an sich schäumt

Schweigen im Reden

bricht Unvermögen mir auf

ein Tag scheint mich an

Echos versiegen

Stimme am Strand sich verliert

Flaschenpostdasein

Bin

Bin müde,
von zuvielem Durchgstrichenem
welches mir unter die Haut fuhr,
dem Abraum einer Erinnerungskultur
die meinen Atem zersetzt
Stehen wankend macht
und mein DaSein
in einen Vorhof
des Fragwürdigen verwandelt.

(mehr …)

Morgen

Morgen Atemhauch,
Worte die in ihm kreisen
entbirgt sich ein Bild

Ins Offene setzt sich
Geheimnis, halb traut es nur den Sinnen
ein Anderes, dass in uns sich nicht kennt

Geborgen im Hintersinn
warten Stunden auf ihre Entzifferung
fädeln Achtsamkeit in ihr Netz

Wassermund

Birkenwald im Wassermund,
ruhig und ohne scheu
blinzelt im Halbdunkel des Traums
eine Ahnung nach Herkunft

als die Blätter auf dem See
zu mir schwimmen
spiegelt sich der Schatten
der Bäume
in meiner Iris
Träne entrückt…

Hund

der Hund bellt

es ist nicht Ostern

es ist weiter weg

vielleicht Osten

wo die dünnen

grauen Hälse

über den Kaminen

ihre Fäden zieh’n

und die Menschen

im Menschengedenken

leben

und begraben liegen

mit ihrem Kopf

gen Osten

in den Kirchenschiffen

der Nacht

dass sie früh

ein Licht erreicht

jeden morgen

an denen ein Hund bellt

im Sommer

wenn die grauen Hälse

im Himmel

verschwunden sind

Mild der Wind



Mild der Wind 
Licht Mess war 
Schritte knirschen 
noch 
auf dem Split 
des Weges 
kurz nur 
war er 
mit Strahlendem umhüllt 
Schnee weiß 
in dunkler Zeit

Der jetzt Wege beschreitet 
findet sich alleine 
da die Glocken der Kirchen 
niemand mehr zum Gebet versammeln. 

Die Straßen gehören 
der Leere
und es ist nicht so 
das diese 
ein Pendant der Fülle sei

Doch da ist einer 
über dessen fetten Arsch 
auf Sattel gestreift 
seine Hose 
Häftlings Mode trägt,
wohnhaft-
wie es sich gehört

Der dieses spricht 
ist anders als sonst 
verhaltener Sprache
Bruder,
der die ErInnerung
das Buch
der Freude nennt,
See im Schattengeflecht
einer neuen Normalität
die kaum
gelingen will 

Nicht, 
dass seine Wellen 
anders klingen 
aber mein Echo 
schwingt 
wie eine 
Sinuskurve der Apocalypse

Der Föhn lockt
über gehäuftes Grauen 
in einer Weise 
die Virginia Woolf 
in den Fluss steigen ließ. 

Dort könnten wir uns treffen 
wenn wir 
das frei Schwimmen, 
geübt in Kindertagen 
nicht wieder verlernten

Milde 
spricht die Luft 
zu mir… 

…wie 
mag deine Antwort klingen 
als du 
an Jünger statt 
den Weg beschrittest?

dort wo
Entfernung
das Schlechteste
von Allem 
war,…

weit im Abstand
der mir Ferne
nahe
legt


Tyrannis

Schwer 
im Zwielicht
am Nebel
grau schlierend
schlägt die Glocke
morgens
ihren täglichen Versuch
und vergißt
scheinbar
den letzten Schlag
der in der dicken Luft
aus Tropfen, Dunst
und gewöhnlichen Aerosolen
hängen bleibt

kaum sichtbar
unerhört

Wem,
hat es
die Stunde geschlagen

in dieser vergessenen Nacht

in der 
ein neuer Tyrann 
entstand

Roxy

Die Roxy Rohrpost
schickt an spätem Herbstnachmittag
eine message
in die Bandschleife der Grauzone,
abgehalftert
in stillen Siedlungen,
verstummend
ihre tausendjährige Geworfenheit,
in der die Fenster
einen letzten Schrei
nach Geschichte wagen
und der Dorfbäcker
seine Montagsverschlossenheit
mit:
„Das machen wir seit 100 Jahren so“
traditionsbewußt weiter vermengt.

Die Bilder des Kino
wagen schon lange
keinen Aufstand mehr,
sie wurden zu Kombattanten
eines Gefechts
die jetzt
im Endsieg der Moderne
untergehen.

Hundert Jahre,
das kommt hin
mit der Erfindung
der laufenden Bilder
als der Vorfahr
die Türe verschloss…
für immer am Montag
für alle kommenden Zeiten
in die wir jetzt
an unserer Erinnerung vorbei
gen‘ Hades schlittern
und ahnen,
dass das Licht
am Ende des Tunnels,
dass der Lügenboss
Frank Walter S. versprach,
wohl eher der Schein
einer Explosion sein wird,
als jene Erlösung,
auf die er uns hetzt.

Mitten im Herbst
hocken wir
in diesem Schlauch
aus Dunkelheit
in dem die Glühbirnenverkäufer
im Monatstakt
ihre Energie verlieren,
da die Hoffnung auf das Licht,
da in der greifbaren Ferne
nicht auszuknipsen ist.

Als die Füße
feucht zu werden beginnen
ahnen manche,
dass es besser sei
die letzten Kenntnisse
ihrer Schwimmbewegungen
zu mobilisieren
als zum Ausgang
zu rennen.

Und so kam es,
dass Menschen
ihren Stolz wieder trafen,
in all dem Geschrei
inmitten des Unterdeck
der Titanic,
mit Erhabenheit
in seiner eigenen Geschichte
und nicht
in der von Anderen
unterzugehen.

Denn der Untergang
ist der Urgrund
jedweder Erhebung
in der das neu Gebaute
sein Gesicht zeigt,
den Atem einer Zukunft,
die ihrer Herkunft bewußt
in den Nischen
von morgen Luft holt,
nachdem
der Suizid der Eliten
am Ende des Tunnel
den Weg frei gab
und der Zug
ohne deren Religion
weiter fuhr.

Sie feiern jetzt
statt
die Millionen der
abkippenden Neun
das Corona Ständchen
das an Magerkeit
kaum zu übertreffen ist,
in dem ein
offenkundiger Schwund
durchs Elektronenmikroskop grüßte
die DNA einer
Coronamanie…

So wie die Toten, die nie
jemand sah
von denen keiner weiß
an was sie gestorben sind
warum sie gestorben sind
ob sie überhaupt gestorben sind
denen jetzt
ein neues Narrativ gesetzt wird
ihnen
eine falsche Geschichte
andichtend…
bevor der Herbst
süß
aus seinem Schatten kriecht
und die Luft
mit der Erinnerung von Fäulniss
schwängert
deren 1. Akt, das
„stirb“
vor dem
„werde“
wir all zu gerne
vergessen würden.

Roxy war
ein
identitäres Desaster
ein Land Kino
dem beständig
Filme eingelegt wurden
die es weder selbst gedreht
noch bestellt hatte
Roxy
macht den Laden
wieder auf
und legt Filme ein
die noch zu drehen sind
im Park,
dem französischen
wo die
Windbeutel
Hoch Zeit
feiern…
gefüllt mit Unbekanntem,
im Linden Wald…