zwischenzeitlich…

 
im warteraum
meiner seele
ziehen wasserperlen
an den glasscheiben
einer grenze
von gesprächiger traurigkeit
ihre bahnen
in’s nichts
 
hören wollen
wird zur irritation
eines aufbruch’s
den ich
wiederholte male
in zeiten der geworfenheit
bitter
im nicht endenden schock
wie ein fall aus großer höhe
erfuhr
 
ein
eben gesprochenes wort
verflüchtigt sich
in ein endloses trommelfeuer
von tausendmal
geschwiegenen sätzen
die im hohlweg der täuschung
auf die wegelagerer
ihrer selbstbehauptung lauern.
 
auswendig rezitiere ich
die mir bekannten zustände
schmerzerfüllten da seins,
die wie schwarze krähen
auf winterlichen feldern
nach weggeworfenem suchen
um das leben
in der kalten luft der mißverständnisse
ertragen zu können

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s