der Tag…

der tag
ist die zeit
die uns
von einem ort
zum nächsten bringt,…
nacht zieht uns
an plätze unserer reise
an denen wir
station machen
um die lichtung
zu vergessen,
sie umzuwandeln
in ein werkzeug
der nacht ….

meine niederlassungen
in den wartesälen
der zwischenzeit
sind daher ankünfte
in der
heimatlosen flucht
meiner seele
die sich
von dem versuchten
ausbruch aus dem
alltag der menschen
wie in watte
wickeln lässt,..
weich
und
ohne echo,…

ich versinke
in den unverstand
der menschen
als seien diese
das meer der ganzheit
nachdem
ich mich sehnte,…
währenddessen
muss ich mich
nicht zurück nehmen
da ich für
meinen menschenmantel
nicht existiere….

ich bin nur
der stille begleiter
ihrer unbewussten wärme
und trage
ihre früchte
zu meiner
kelter
die ihre träume
ausbrütet…

wünsche,
die sie
nicht
zu erfüllen
vermögen…

für Fernando Pessoa

20120115-162104.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s