in manches….

in manches
becken
das ich sprang
SCHWAMM
kein Wasser
DRÜBER
trotz
leicht benetztem zeh
war jener see
ein tümpel nur
der mir mal feucht
ins
dasein fuhr
asphaltgewummer
der den freistil frisst,
in seinem wüstenkummer
nass nicht nur vergisst
beim sprung auch noch
sich schnell verpisst,…

drum
las ich
entflohnen traum
an leerer erinnerung ab
die angefüllt
mit schaum
zwielichtrestmüll
bringt auf trab
wie eine mistel
zum platzen voll
und sich
in meinen adern dehnt
morgentaubesoffen
und doll
vom schweigen
den mantel des vergessens
sehnt ,…

wie ein schwamm
der mir
mein feuchtes saugt
und bitter nur
und klamm
den satz in mir
auslaugt
wo ich doch schon
ach
schwamm
im schwarzem brei
der
all chemie
nur
mir
und
dir
gar nichts
ersann
so bet ich jetzt
auf meinem knie
mich selber so
halt an
der sich im
dunklen becken
was schönes wohl
ersann
nen
wunden
blauen flecken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s