WAS MAL GESAGET WAR, (nur keiner je erschrieb)

der denke-d-ort ist wieder da

treibt zwitschernd musen an

er ist nicht fort nur immer klar

ein rucke mann der kann

 

spinnt er i sinnt im würzer wein

gräbt graben ab der duldsamkeit

den feldern ob de reinen main

prozess ion gebenedeit

 

es leuchtet seine dada funzel

im nebel nebst der burg

selbst seouligen geschwischwa schmunzel

ist ritter er, simurgh

 

er falkt wie adler in der früh

ein hüttehoh und rufer

ein balg der bläst ganz ohne müh

uns andere ans ufer

 

mit keinem nein zieht ja um ja

vollbringt sich selbst als faden

als klandestiner w-orte zar

voll alchemie geladen

 

in dem er haust wie heideggen

die sprach ist sein und sein des wein

wo musiken dann doch ver-ecken

er bleibt in seinem denken dein

 

so wird mann was was man nicht war

ein socken unter vielen

der stricker webt den strick ganz klar

und wärmet so die schwielen

 

der weinberg harrt, buchstaben fremder

er immer schwirrt in waben

kein noch so schöne es geländer

lädt nicht ihn ein zum laben

 

er schriebeschraubt schon ganz verknittert

beackert schepper felder

wenn er nicht wär kein ton er zittert

aus einem feuer melder

 

für RIGO bert Dito Mann

Habuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s