Ahnung an Ezra

ein korb
voller erinnerung
geflochten aus
der ahnung
von vergänglichem
schmiegt sich
bei jedem schritt
an meine seite
auf dass ich ihn fülle
mit einer wegzehrung
die sich keine grabhügel
auf allgemeinplätzen
mehr leisten kann

meine speisen
sind keine essensreste
vom vorherigen mahl
das nun wie abgestanden
einen schatten
auf die gier
des Augenblicks
wirft
und dürstet auch nicht
nach den leeren plätzen
die ich einst
mit meinen Kochkünsten
bevölkerte

schatten werden geworfen
von den Vorgängern
die ihr licht
in die nischen
verdorbener Geschichte stellen
und in Käfigen der Sieger
als Sohn der nation
zur schau gestellt werden
ezra oh ezra
er möge singen
in den neuen Körpern
der nacht
denn wo
als in den schemen
der morgen
erinnerte sich
der
flammende geist

der leicht
wie ein junge
und die Sprache
in der nacht des Unrat
bemühte
und seinen Schemel
in die hässliche Fratze
der neuen Welt stellte
die doch nur
eine schlechte Kopie
einer alten war

du hast dein land verlassen
und jetzt holen sie dich zurück
in eine hässliche Odyssee
ihres kranken geistes
den du beklagtest
und blos stelltest
in jenem äon
als der Aufbruch
Grund genug war
das Gesicht der Ereignisse
zu entstellen

ein spiegel nur
deine stimme
die den fluch
der Ausbeutung
zur neuen Kultur erhob
mensch
zum
Menschenfeind erkor
und jenen
Schmelztiegel der menschen
zur Hybris anbrechender zeit
erhob

die unwissenden
heucheln dir heute
den helden der Schrift
und verschweigen
deren wahren ton
und stehlen noch
die dossiers
mit denen du
deinen Atem pflegtest

Auf blanken Feldern

huschen

in den Gedanken

von Ezra

ungeborene Vögel

wirbeln ihre Nester

in der Luft,

zögern über den Wipfeln

wartender Äste

Himmel fallen wie trunken

auf ein Land

ohne Grund

dessen Bewohner

in der Flucht

vor sich selbst wohnen

Nur

der Gedanke eines Kranich

spielt den Versuch

seiner Wiederkehr

in schwarzem Gewand

entrückt vor Freude

dem Geäst

zu entsagen

Wie tausend Zweige

erstrecken wir

an einem Tag

unsre Hoffnung

ins All

damit Kommendes

sich

auf unsren Schultern

niederlasse

und das Gebet am Sein

eine Stärkung erfahre

die uns

Jene Kybernetiker der Macht

umlenkten

in eine globale Schwäche,

wo Jeder, Jeden

nicht mehr versteht

Komm, oh Komm

und vergiss

damit Du

Wahres erinnerst

und vorschnell Geglaubtes

in Deinen Lidern

keine Unterkunft

fände

Ezra-Pound-1942

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s