Brief eines Gefangenen…

buchstaben die
wie von Wind
auf ein Blatt geworfen
sich mir entfernen…
früher lies die Antwort
auf sich warten,
aber sie kam
und dauerte

Sätze die zwischen
den Fesseln
und Gitterstäben
meiner Behausung
ihres gleichen suchen
ein Ohr dass
die Schreie der Hoffnung
vernahm

Wasservögel des Zweifels
die sich in die nacht
ungewisser Tiefe stürzen
Fischer im geschimmer
verblichener Sonne,
so tauche ich nach dir
unerreichbar tief
der ich bin
ein Unterfangen
das mir den Tod
bedeuten kann

was bleibt
ist der Zuspruch,
gespendet
aus dem neuen
welches ich mir
ein – bilde
und die Unruhe
die ich verspüre
wenn dein Bild
im Rahmen gerinnt

also
finden die Sätze
keinen Anklang
und bleiben
im Labyrinth der Erinnerung
weil die Empfänger
sich gerade
den Tag verzeih’n…

der aber
belog unsere Nacht

woher und wohin
wehen
meine halbbeschrifteten Fahnen
die mir der Wind nimmt
ihre Botschaft zertrümmert
und nur ein Torso
ungeschriebener Geschichte
bleibt
dort auf der Erde
auf welcher
der Abdruck unserer Körper
zum Schatten verkommt

20120203-195124.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s