wenn die liebe…

wen die liebe
der nacht
kurze beine trägt
gerinnen wir
wie
stehen gelassenes blut
nach einem schlachtfest,
dort
wo die alten weiber
sich darüber hermachen
den roten tod
rührend und schlagend
im fluss zu halten,
zur verfeinerten speise
für spätere,…

getrunken
haben wir nicht
aus dieser schale
und dennoch
stockt uns der atem
als wir die zeichen
einer neuen zeit
im muster
der roten schlieren
erkennen
und merken
dass
vor lauter bekanntem
das unbekannte
zwischen uns
erfror

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s