mich schreckte…

mich schreckte
die nacht,
die wie ein esel
in
meiner mitte
blökte
und
die gedanken
aus den fenstern
trieb
in ein jetzt
wo die zeit
stehen bleibt
und mir
das bewusstsein nahm,
ein ereigniss
welches ich nur
all zu gut kannte
und nun
mit all dem zahle
was unbekannt
in den
letzten regionen
meiner seele
auf bergung wartet,
bewacht
von
mächtigen wächtern
der angst,
die die schürfrechte
in meinem herzen
lieblos verhökern,
ein du
im staub der tage
aus den augen
verloren
und die brücken
meiner worte
zum einsturz brachten…

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s