Die Mitte

„Die Mitte“

ist das, was man uns vorgauckelt, nur um uns davon ab zu halten einen Platz einzunehmen, der sich jenseits dem Gedränge der Abweichler vom eigenen Denkvermögen befindet. 

An diesem scheinbaren Rande aber befindet sich der Ort einer Rückbesinnung auf die Frage, was „Mitte“ und ihre abseitige Konstruktion von rechts und links überhaupt bedingte, zöge man denn einen Linie zwischen diesen virtuellen Eckpunkten eines Geistlosen Raumes. Dieses Mediare dient nur der Blendung jener die sich auf der Strecke zu ihrem Ausgangspunkt verloren und sich nun zitternd vor Angst von einer Raute einfangen lassen.

den gesang

der Gesang
den keiner hörte
als er noch
mit frischer stimme
das abend-
und morgenrot
darlegte
verschwindet
wie ein mond
im abblendlicht
eines nächsten tagversuches
schreibt eine Linie
über den ausnahmezustand
der an dauer gewinnt
je mehr wir das schöne
im abgründigen
wahrzunehmen glauben

Die kleine Schaar

Die kleine Schaar der Weltausbeuter

beheimatet in den östlichen Malediven

kleinprovinzialer Versuchsdichtung

befördern noch mit jedem Mittel

das outsourcing dessen was einmal

ehrenvolle Produktion

und gestandene Ausbeutung war.

Man ist nichts mit dem Anspruch

alles zu können, verortet seine Konten

in den Probandenstuben klandestiner

honkongscher Ecken

um den Zugriff auf die Schwankungen

der Aktienmärkte in jedem Bruchteil

einer Stunde vollführen zu können

Taubenflug

Taubenflug
inmitten

der Borgo

wuchernder Städte

fangen

verlorene Gedanken ein,

die

im Anbruch der Tage

das weite übten

und jetzt

im allgemeinen

schwerfällig

wie Öl

auf Wasser

wippen.

Die arkaden

verblassen noch

als im letzten

sonnenrest

die Scham

einer Erinnerung

an ihnen

hinüber

kriecht,

dort

wo das überwintern

an den säulenheiligen

des Nachmittag

geprobt wird…
Olivenbäume

eifern um die gunst

des letzten strahls

und geben

ihren frieden

klein bei

als sie

der ernüchterung

der nacht

entgegen wachsen